Profil

International.

Die Freie Universität Berlin ist 1948 mit der maßgeblichen Unterstützung der Vereinigten Staaten gegründet worden. Unser Fachbereich, als eine der Gründungsfakultäten, sieht sich in seinem wissenschaftlichen Selbstverständnis in dieser Tradition. Der Geschichte verpflichtet und aus Überzeugung hat sich unser Fachbereich im Laufe der Zeit eng mit internationalen Organisationen und Unternehmen in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft verbunden. Wissenschaftler renommierter Universitäten im In- und Ausland halten sich für Vorträge, Seminare oder Gastdozenturen/-professuren an unserem Fachbereich auf. Seit der Gründung der Stiftungsprofessur der Deutschen Bundesbank für Internationale Geldpolitik im Jahre 1987 wird diese Position regelmäßig von international renommierten Wissenschaftlern besetzt. Zahlreiche Veranstaltungen - etwa von dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft  (DFG) geförderten Graduiertenkolleg „Pfade organisatorischer Prozesse“ (Pfadkolleg) - führen regelmäßig Gastwissenschaftler aus dem In- und Ausland an unseren Fachbereich. 

 

Interdisziplinär.

Wir sind davon überzeugt, dass der Austausch und rege Kontakt zwischen unserem Fachbereich und anderen Disziplinen und Arbeitsgebieten für Lehre und Forschung außerordentlich fruchtbar ist. So ist unser Fachbereich auf der einen Seite innerhalb der Freien Universität mit anderen Instituten und Fachbereichen stark vernetzt. Wir kooperieren etwa mit den Abteilungen Wirtschaft des John-F.-Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien, des Lateinamerikainstituts, des Osteuropa-Instituts, dem Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft sowie den Fachbereichen Rechtswissenschaft und Geowissenschaften. Veranstaltungen dieser Institute an unserem Fachbereich sind fester Bestandteil unseres Lehrprogramms.
Andererseits bestehen enge Kooperationen zu außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung (WZB), verschiedenen Max-Planck- und Leibniz-Instituten sowie dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

 

Forschungsstark.

Die Freie Universität hat eine lange Tradition in der internationalen Forschung. Bei der durch Drittmittel finanzierten Forschung zeichnet sich der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft durch einen extrem hohen Anteil von Projekten aus, die durch die DFG, den renommiertesten deutschen Forschungsförderer, finanziell unterstützt werden. Aus diesen Projekten entstehen in der Regel herausragende Dissertationen. Forschungszentren wie das von der DFG geförderte Graduiertenkolleg „Pfade organisatorischer Prozesse“, angesiedelt bei der Betriebswirtschaftslehre, haben sich aufgrund ihrer interdisziplinären und internationalen Ausrichtung zu Diskussionsforen in der internationalen Forschung entwickelt.

 

Praxisnah.

Unser Fachbereich steht dank seiner ausgezeichneten Ergebnisse in Forschung und Lehre an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Regelmäßige Vortragsreihen, Diskussionsforen und Tagungen führen Vorstände, Geschäftsführer und Entscheider aus der Praxis an unseren Fachbereich. Die Dahlem Lectures on FACTS, eine gemeinsame Vortragsveranstaltung des Instituts für Bank- und Finanzwirtschaft und des Instituts für betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre, der Management-Showcase und das Netzwerk-Forum am Institut für Management, der Weiterbildungsstudiengang Executive Master of Business Marketing, mit dem das Marketing-Department eine zweisemestrige berufsbegleitende Management-Weiterbildung anbietet, sind nur einige unserer Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft im spannenden Austausch zusammentreffen.

 

Interaktiv.

Studierende und Lehrende nutzen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin die webbasierte Lernplattform Blackboard. Hier können Dozenten Lehrmaterialen und Informationen zu ihren Veranstaltungen hinterlegen, um Studierenden so jederzeit Zugriff auf die benötigten Informationen zu gewähren. Blackboard ist außerdem ein Diskussionsforum zum wissenschaftlichen Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden. FU-weit wird Blackboard seit der Einführung im Sommer 2004 inzwischen von 16.400 Studierenden genutzt - an unserem Fachbereich wird die Lernplattform in 30 – 40 Prozent aller Lehrveranstaltungen eingesetzt.

 

Anmeldungen zu Modulen, Lehrveranstaltungen und Prüfungen werden für Studierende über Campus Management erleichtert. Campus Management ist eine SAP-gestützte Service- und Kommunikationstechnik, die es bislang nur an der Freien Universität Berlin gibt und die im Zusammenhang mit dem Bologna-Prozess eingesetzt wird.