Professur für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftspolitik

Prof. Ronny Freier, Ph.D.
E-Mail: rfreier@diw.de

Vita

Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin und gemeinsam berufener Juniorprofessor für Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspolitik am Institut für Volkswirtschaftslehre der Freien Universität Berlin.

Ich habe an der Stockholm School of Economics zu Themen der Politischen Ökonomie promoviert und zuvor an der Freien Universität Berlin den Abschluss als Diplom-Volkswirt erworben. Zu weiteren Forschungsaufenthalten war ich an der Stanford University (aka. Jahr 2004/05), der Ca' Foscari University Venedig (Herbst 2007), der LMU München (Sommer 2008), der Princeton University (aka. Jahr 2008/09) und der University Barcelona (Sommer 2013).

Forschungsschwerpunkte

Politische Ökonomie

Regionale Ökonomie

Empirische Finanzwissenschaft

Arbeitsmarktforschung

Angewandte Ökonometrie


Publikationen (referiert)

Voting for Direct Democracy: Evidence from a Unique Popular Initiative in Bavaria (mit Felix Arnold, Magdalena Pallauf und David Stadelmann), 2016, International Tax and Public Finance, forthcoming.

Regression Discontinuity Designs Based on Population Thresholds: Pitfalls and Solutions, (mit Andrew Eggers, Veronica Grembi und Tommaso Nannicini), American Journal of Political Science, 2016, Accepted.

Religious Heterogeneity and Fiscal Policy - Evidence from German Reunification (mit Joshua Holm und Benny Geys), 2016, Journal of Urban Economics, Accepted.

Partisan effects of voter turnout: How Conservatives Profit from Rainy Election Days (mit Felix Arnold), Electoral Studies, 2016, forthcoming.

Voters prefer more qualified mayors, but does it matter for public finances? (mit Sebastian Thomasius), International Tax and Public Finance, 2016, forthcoming. (Medien: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

Do parties matter? Estimating the effect of political representation in multi-party systems (mit Christian Odendahl), European Economic Review, 2015, Vol. 80, pp. 310-328. doi:10.1016/j.euroecorev.2015.09.011.

The mayor's advantage: Causal evidence in incumbency effects in German mayoral elections, European Journal of Political Economy, 2015, Vol. 40, pp. 16-30. doi:10.1016/j.ejpoleco.2015.07.005.

Race to the debt trap? Spatial econometric evidence on debt in German municipalities, (mit Rainald Borck, Frank Fossen und Thorsten Martin), Regional Science and Urban Economics, 2015, Vol. 53, 20-37. doi:10.1016/j.regsciurbeco.2015.04.003. (Medien: Wirtschaftswoche)

The earnings returns to graduating with honors — Evidence from law graduates (with Mathias Schumann and Thomas Siedler), Labour Economics, 2015, Volume 37, pp. 39–50, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2015.03.001.

Signature Requirements and Citizen Initiatives: Quasi-Experimental Evidence from Germany (with Felix Arnold), Public Choice, 2015, Vol. 162(1), pp. 43-56.

Incumbency, Party Identity and Governmental Lead: Evidence for Heterogeneous Incumbency     Effects for Germany (with Florian Ade and Christian Odendahl), European Journal of Political Economy, 2014, Vol. 36(C). pp 117-134.

Divided government versus incumbency externality effect: Quasi-experimental evidence on multiple voting decisions (with Florian Ade), European Economic Review, 2013, Vol. 64, pp. 1 - 20.

Marginal Employment’ and the demand for heterogeneous labour: Empirical evidence from a multi-factor labour demand model for Germany, (with Viktor Steiner), Applied Economics Letters, 2010, Vol. 17, Issue 12, pp. 1177-1182.

‘Marginal Employment’: Stepping stone or dead end? (with Viktor Steiner), Journal of Labor Market Research / Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 2008, Vol. 2/3, pp. 223-244.


Publikationen (nicht-referiert)

Kommunaler Finanzreport 2015 (mit Felix Arnold, Florian Böttcher, Rene Geissler und Benjamin Holler), Bertelsmann Stiftung, 2015. (Diskutiert in über 350 Tageszeitungen, über 200 Radiosendungen und 24 Fernsehsendungen, u.a. ein Speziell im Fokus und Beiträge im NDR, Deutschlandfunk, Die Welt, Bild, Zeit Online, Wirtschaftswoche, Spiegel Online, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Berliner Zeitung, B.Z., Tagesspiegel)

Kommunale Investitionsschwäche überwinden (mit Marcel Fratzscher und Martin Gornig), Editorial für den DIW Wochenbericht 43, 2015. (Diskutiert in über 100 Tageszeitungen, Radiosendungen und Fernsehbeiträgen, u.a. im WDR, Deutschlandfunk, Spiegel Online, Sueddeutsche, Handelsblatt, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung)

Deutschland verliert seine Leistungsfähigkeit (mit Marcel Fratzscher, Martin Gornig und Beatrice Pagel), Betrag im Tagesspiegel vom 13.12.2015.

Große regionale Disparitäten bei den kommunalen Investitionen (mit Felix Arnold, René Geissler und Philipp Schrauth), DIW Wochenbericht 43, 2015. Also available in English: Large and Lasting Regional Disparities in Municipal Investments, DIW Economic Bulletin, 42/43, 2015.

Abstimmen für mehr Demokratie? (mit Felix Arnold, Magdalena Pallauf und David Stadelmann), Beitrag in der Ökonomenstimme, 29.Okt. 2015.

Geteilte politische Kultur auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung? (mit Felix Arnold und Martin Kroh), DIW Wochenbericht 37, 2015.

Wirtschaftspolitik in Ostdeutschland: Erfahrungen und Perspektiven (mit Christian Odendahl), in: Hartung, J., Mohr, I. and Richter, F. (2015): 50 Jahre deutsche Einheit, Dietz Verlag.

Acht Jahre nach der Reform der Grunderwerbsteuer: Bundesländer nutzen ihre Spielräume für Steuererhöhungen (mit Sergej Bechtoldt, Johannes Geyer und Frank Künn), DIW Wochenbericht 50, 2014. (Diskutiert u.a. im Handelsblatt, Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, Die Welt, Wirtschaftswoche)

Kommunale Verschuldung in Deutschland: Struktur verstehen – Risiken abschätzen (mit Verena Grass), DIW Wochenbericht 16, 2013.