Berufsbild

Betriebswirtschaftslehre

Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Betriebswirtschaftslehre verfügen Sie über Kenntnisse und Fähigkeiten für leitende, planende, analysierende Tätigkeiten in national wie international tätigen Unternehmen - aber auch in anderen Typen von Organisationen wie zum Beispiel Verbänden, Verwaltungen, Krankenhäusern, Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) oder Gewerkschaften.

Ihr fachliches Profil entwickeln Sie im Studium vor allem durch die Wahl Ihrer Vertiefungsgebiete; bereits das Bachelorstudium bietet hierfür eine breite Palette an Fächern (z.B. Marketing, Strategie und Kooperation, Organisation und Personal, Rechnungswesen). Sinnvoll ergänzt wird ihr fachliches Profil durch studienbegleitende Praktika. Durch diese können Sie sich zusätzlich ein branchenbezogenes Profil geben (etwa durch verschiedene Praktika im Medienbereich).

Mit einem auf dem Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre aufbauenden Masterstudium - das sich unmittelbar an den Bachelor anschließen oder aber nach einer beruflichen Tätigkeit aufgenommen werden kann - schaffen Sie hervorragende Voraussetzungen für den Aufstieg in Führungs- oder den Umstieg in Beratungspositionen. Für eine Tätigkeit in Forschungs- und Lehrinstitutionen qualifizieren Sie sich in aller Regel in einem sich an das Masterstudium anschließenden Promotionsstudium.

 

Volkswirtschaftslehre

Mit dem akademischen Abschluss eines volkswirtschaftlichen Studiums eröffnen sich zahlreiche Tätigkeiten an der Schnittstelle von Wirtschaftswissen und Poltik. Hierzu gehören die klassische Politikberatung (in Bundesministerien, Kanzleramt, Bundestag etc.) oder Tätigkeiten in der nationalen und internationalen Wirtschaftspolitik:  z.B. bei der Europäischen Zentralbank (EZB), der Bundesbank, bei öffentlichen Banken wie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) oder dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank, der Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) oder der Bank für International Settlements (BIS).

In Forschungs- und Lehrinstitutionen wie dem Deutschen Institut für Wirtschaft (DIW) oder dem Institut für Wirtschaftsforschung (ifo) werden Volkswirtinnen und Volkswirte ebenso eingesetzt wie in der Industrie, in öffentlichen Verwaltungen, Verbänden, Kammern oder Gewerkschaften.

Weitere Berufsfelder in der Finanzwirtschaft und Industrie: Investmentbanking, Finanzdienstleistung oder Anlageberatung.

Mit einem auf dem Bachelor-Studiengang Volkswirtschaftslehre aufbauenden Masterstudium - das sich unmittelbar an den Bachelor anschließen oder aber nach einer beruflichen Tätigkeit aufgenommen werden kann - schaffen Sie hervorragende Voraussetzungen für den Aufstieg in Führungs- oder den Umstieg in Beratungspositionen. Für eine Tätigkeit in Forschungs- und Lehrinstitutionen qualifizieren Sie sich in aller Regel in einem sich an das Masterstudium anschließenden Promotionsstudium.