Personalpolitik

Prof. Dr. Markus Helfen

 

Qualifikationsziele:

Die Studentinnen und Studenten kennen und verstehen die wichtigsten Theorien der Personalforschung und können diese auf praktische Fragestellungen anwenden. Sie sind in der Lage, methodische Voraussetzungen als auch zugrunde liegende Paradigmen kritisch zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Studentinnen und Studenten können Fragestellungen aus der Personalforschung in Gruppen/Workshops erarbeiten und die Ergebnisse in verständlicher Form präsentieren. Sie sind in der Lage, wissenschaftlich fundierte Entscheidungen in Bezug auf personalpolitische Handlungsfelder und Instrumente zu treffen und die potenziellen Wirkungen in einem weiteren Kontext (Unternehmensverfassung, Gesellschaft, Ethik usw.) sowie aus einer internationalen und vergleichenden Perspektive zu reflektieren. Studierende verstehen die Rolle von Gender und Diversity in der Personalpolitik und können die Implikationen dieser sozialen Kategorien und daran geknüpfter Dynamiken für die Personalforschung und -praxis analysieren. Studierende können komplexe Sachverhalte in Fallstudien oder vergleichende Analysen unter Verwendung der kennengelernten theoretischen Konzepte strukturiert darstellen und erläutern. Sie besitzen die Fähigkeit, die Wissensgebiete von Personalpolitik mit Fragestellungen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und des Marketings zu verbinden.

 

Inhalte:

Das Modul vermittelt einschlägige Theorien verschiedener Ausrichtungen der Personalforschung und -lehre: Strategisches Personalmanagement, Personalökonomie und Personalpolitik. Verschiedene personalpolitische Handlungsfelder (z.B. Auswahl, Beurteilung, Entwicklung und Vergütung) und Instrumente der Personalpolitik werden aus diesen Perspektiven analysiert. Die Implikationen für Personalforschung und -praxis werden mit besonderer Berücksichtigung von Gender und Diversity herausgearbeitet. Weiterer Schwerpunkt des Moduls ist es den Einfluss von sozialen und institutionellen Rahmenbedingungen der Personalpolitik zu verstehen, sowie diese in ihrer internationalen und vergleichenden Dimension zu betrachten.

 

 

Lehr- und Lernformen

Präsenzstudium

(Semesterwochen-stunden = SWS)

Formen aktiver Teilnahme

Seminaristischer Unterricht

2

aktive mündliche Beteiligung, Gruppenarbeit, Präsentation der Diskussionsergebnisse,

Kurzvorträge

Übung

2

Fallstudienbearbeitung in Gruppenarbeit, Erstellung von Handreichungen zur Diskussion, Kurzvorträge

Lehr- und Lernformen

Modulprüfung

Pflicht zu regelmäßiger Teilnahme

Seminaristischer Unterricht

Klausur (120 Minuten) und Erstellung einer Zusammenfassung (ca. 1.000 Wörter)

ja

Übung

ja

Leistungspunkte: 6

Veranstaltungssprache

Deutsch und Englisch

Häufigkeit des Angebots

jedes Wintersemester