Kennzahlen zur Bewertung von Fahrplänen hinsichtlich ihrer Robustheit gegenüber Störungen

Betreuerin: Florian Hauck, Prof. Dr. Natalia Kliewer

Zielgruppe: Masterstudierende, Bachelorstudierende

Voraussetzungen: ggf. Programmierkenntnisse (nicht zwingend), bei Bachelorstudierenden Vertiefung in Wirtschaftsinformatik (insbesondere EUS)

Art der Arbeit: theoretisch, konzeptionell

Kurzbeschreibung: In den letzten Jahren wird in der Forschung immer häufiger von Robustheit von Plänen gesprochen. In der Fahrplanung ist es beispielsweise relevant, wie ein Plan auf Störungen im System reagiert und wie stark sich Verspätungen durch das Netz propagieren. Doch was heißt in diesem Zusammenhang eigentlich robust und wie lässt sich Robustheit messen?

In dieser Arbeit soll zunächst ein Literaturüberblick über Kennzahlen zur Messung der Robustheit von Fahrplänen im Schienenverkehr gegeben werden. Daran anknüpfend sollen eigene Robustheitsmaße konzeptioniert werden. Insbesondere soll evaluiert werden, wie Fahrpläne vor der Ausführung hinsichtlich ihrer Robustheit verglichen werden können. Die gefunden Kennzahlen sollen anhand von verschiedenen Fahrplaninstanzen verglichen werden. Gegebenenfalls kann an dieser Stelle auch eine prototypische Simulation implementiert werden.

Literaturhinweise:

  1. Cacchiani, V., & Toth, P. (2012). Nominal and robust train timetabling problems. European Journal of Operational Research, 219(3), 727-737. Verfügbar unter http://dx.doi.org/10.1016/j.ejor.2011.11.003
  2. Salido, M., Barber, F., & Ingolotti, L. (2008). Robustness in railway transportation scheduling. In 7th World Congress on Intelligent Control and Automation, 2008, 2880-2885. IEEE. Verfügbar unter https://www.researchgate.net/profile/Laura_Ingolotti/publication/224324686_Robustness_in_Railway_Transportation_Scheduling/links/0fcfd50a3909014a50000000.pdf.
  3. De-Los-Santos, A., Laporte, G., Mesa, J. A., & Perea, F. (2012). Evaluating passenger robustness in a rail transit network. Transportation Research Part C: Emerging Technologies, 20(1), 34-46. Verfügbar unter http://dx.doi.org/10.1016/j.trc.2010.09.002
  4. Salido, M. A., Barber, F., & Ingolotti, L. (2012). Robustness for a single railway line: Analytical and simulation methods. Expert Systems with Applications, 39(18), 13305-13327. Vefügbar unter http://dx.doi.org/10.1016/j.eswa.2012.05.071
  5. Andersson, E., Peterson, A., & Törnquist Krasemann, J. (2013). Introducing a new quantitative measure of railway timetable robustness based on critical points. In 5th International Seminar on Railway Operations Modelling and Analysis, Copenhagen, May 13-15, 2013. Verfügbar unter http://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:621709/FULLTEXT01.pdf
icon3_department_wirtschaftsinformatik
Visit www.or2017.de ...