Springe direkt zu Inhalt

Austauschmöglichkeiten für Wissenschaftler des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft

Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft stehen verschiedene Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte offen. Es können Forschungs-, Lehraufenthalte, Workshops oder ähnliches gefördert werden.

 

1. Erasmus

2. Erasmus Mundus

3. Alexander von Humboldt

4. DAAD

5. DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)

6. Fulbright

7. Weiterführende Links

 

1. Erasmus

Auch Wissenschaftler haben die Möglichkeit im Rahmen des Erasmus-Programms der Europäischen Kommission Auslandserfahrung zu sammeln. Dieses Programm biete Lehrkräften die Chance, relativ einfach für einen kurzen Zeitraum an einer Partnerhochschule im europäischen Ausland zu unerrichten. So können sie Lehrerfahrung sammeln und neue Lehrmethoden kennen lernen. Die Mindestdauer für eine Kurzzeitdozentur beträgt 5 Tage, die Höchstdauer 6 Wochen. Währenddessen sind mindestens 5 Lehrstunden zu leisten.

Voraussetzung ist u.a. eine aktuelle Erasmus-Vereinbarung zwischen der Heimathochschule und der ausländischen Gastuniversität.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft hat mit folgenen Universitäten Vereinbarungen getroffen:

  • Wirtschaftsuniversität Wien, Österreich
  • Université de Lausanne, Schweiz
  • Università degli Studi Roma Tre, Italien
  • Università degli Studi di Torino, Italien
  • Università degli Studi di Salerno, Italien
  • Università degli Studi di Bergamo, Italien
  • Tilburg University, School of Social & Behavioral Sciences, Niederlande
  • Universiteit Gent, Belgien
  • Université Catholique de Lille, Frankreich
  • Universidade Católica Portuguesa, Portugal
  • University of Birmingham, England
  • Cranfield University, England
  • Aarhus University, Dänemark
  • Universytet Ekonomiczy w Poznaniu, Polen
  • Universitatea Babes-Bolyai Cluj-Napocca, Rumänien
  • Bogazici Üniversitesi, Türkei

 

Alle weiteren Voraussetzungen, sowie Informationen zu Förderprioritäten, Beantragung/Dokumente, Mobilitätszuschuss und Versicherung finden Sie auf den Seiten des zentralen Erasmus-Büros.

 

2. Erasmus Mundus

Erasmus Mundus ist ein Austauschprogramm, das Studierenden, Doktoranden und Wissenschaftlern die Möglichkeit bietet ins außereuropäische Ausland zu gehen, dort zu studieren, zu forschen, Sprachkenntnisse zu vertiefen und unvergessliche persönliche Erfahrungen zu sammeln.

Dieses Programm bietet zum Beispiel die Möglichkeit die Doktorarbeit in China zu schreiben oder ein Praxissemester im Balkan zu absolvieren.

Teilnehmer des Programms erhalten ein Stipendium, das monatliche Zahlungen, Reisekosten und eine Krankenversicherung abdeckt.

Die Freie Universität Berlin nimmt jedes Jahr an neuen Programmen teil.

Weitere Informationen zu Erasmus Mundus, sowie Informationen über Bewerbungsfristen und Programmen finden Sie hier.

Kontakt

Erasmus Mundus Action 2
Tutoring Team
Abt. Außenangelegenheiten International Office
Freie Universität Berlin
Kaiserswerther Str. 16 - 18 (Raum 33)
14195 Berlin
Telefon: +49 (0)30 838 73 429
Fax: +49 (0)30 838 73 444
E-Mail:
erasmus-mundus@fu-berlin.de

Facebook: Erasmus Mundus FU Berlin

Sprechstunde: Montag 14-16 Uhr; Mittwoch 10-13 Uhr

 

3. Alexander von Humboldt

Finanzielle Unterstützung für Auslandsaufenthalte können Wissenschaftler auch von der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten. Diese ermöglicht hoch qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland langfristige Forschungaufenthalte im Ausland im Rahmen verschiedener Programme. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des Erasmus-Büros, sowie auf der Seite der Alexander von Humboldt Stiftung.

 

Alexander von Humboldt-Stiftung
Jean-Paul-Straße 12
53173 Bonn
Deutschland
Telefon: +49 (0)228 833-0
Telefax: +49 (0)228 833-199
E-Mail: info@avh.de
Internet: www.humboldt-foundation.de

 

4. DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist eine Vereinigung der Hochschulen und Studentenschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Er fördert in über 100 Programmen Studierende, Graduierte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Finanziert werden Stipendien, Austauschprogramme und die projektbezogene wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen.

 

Weitere Informationen zu den Programmen des DAAD, sowie zur Bewerbung finden Sie beim:

Deutscher Akademischer Austauschdienst
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Postfach 20 04 04
53134 Bonn
Telefon: +49 (0)228 882-0
Telefax: +49 (0)228 882-444
E-Mail: postmaster@daad.de

Internet: www.daad.de

 

5. DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen werden auch durch Programme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bei der Durchführung und Finanzierung ihrer Vorhaben im Ausland unterstützt. Hierzu gehören beispielsweise Kongress- und Vortragsreisen, sowie Forschungsstipendien.

 

Weitere Informationen:

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Kennedyallee 40
53175 Bonn
Telefon: +49 (0)228 885-1
Telefax: +49 (0)228 885-2777
E-Mail: postmaster@dfg.de

 

6. Fulbright

Das deutsch-amerikanische Fulbright-Programm dient der Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen den USA und Deutschland auf der Ebene des akademischen und bikulturellen Austausches.

Die Fulbright Kommission vergibt unter anderem Jahresstipendien für Professoren, Lehrer und Fremdsprachenassistenten sowie Fortbildungsseminare für Hochschuladministratoren und Landeskundler.

Weitere Informationen zum Fulbright-Programm finden sie auf den Seiten der zentralen Universitätsverwaltung, beim Referat für internationale Wissenschaftsbeziehungen oder direkt bei der Fulbright Kommission.

 

Fulbright Kommission
Oranienburger Straße 13
1410178 Berlin
Telefon: +49 (0)30 284443-0
Telefax: +49 (0)30 284443-42
E-Mail: fulkom@fulbright.de

 

7. Weiterführende Links

Informationen und Austausch für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

  • research-in-germany.de (internationales Dachportal der deutschen Forschung mit Informationen zu möglichen Forschungsvorhaben oder Kooperationen mit deutschen Partnern)
  • IDE-Berlin (eine gemeinsame Initiative des DAAD, des British Council in Deutschland, der Group of Eight (Australia Centre Europe), des Sekretariats der deutschen Fulbright Kommission sowie der Kanadischen Botschaft in Berlin. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, mit regelmäßigen Veranstaltungen aktuelle wissenschaftspolitische Debatten in Deutschland durch Impulse aus dem Ausland zu bereichern und in einen globalen Zusammenhang zu stellen.)
  • hochschulkarriere.de (Plattform für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von Centrum für Hochschulentwicklung, Deutschem Hochschulverband und Verein zur Förderung der Juniorprofessur)

 

Wissenschaftsorganisationen und Fördereinrichtungen: