Springe direkt zu Inhalt

Corona-Schutzschirm verlängert

News vom 14.06.2022


Das Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) wurde um die Vorschrift des § 126b zu nicht bestandenen Prüfungen innerhalb eines definierten Zeitraums erweitert:
Nicht bestandene Prüfungsversuche im Zeitraum vom 01.04.2020 bis zum 30.09.2022 gelten als nicht unternommen, d.h. der Prüfungsversuch wird nicht gezählt. Dies gilt an unserem Fachbereich auch für die Prüfungen des 2. Termins, auch, wenn diese nach dem 30.09.2022 stattfinden.

Die Regelung gilt auch für Bachelor- und Masterarbeiten.

Achtung:
Von der Regelung ausgenommen sind Prüfungsversuche, die aufgrund von Täuschung mit „nicht bestanden“ bewertet wurden. Ferner fallen die Nichtabgabe einer schriftlichen Arbeit (Seminar- oder Abschlussarbeit) oder das Versäumen eines bindenden Prüfungstermins ohne triftigen Grund ebenfalls nicht unter diese Regelung. Hier wird die Note 5,0 eingetragen.

Wenn Sie ab dem 01.04.2020 eine Prüfung nicht bestanden, aber zwischenzeitlich einen erneuten und nun erfolgreichen Versuch unternommen haben, gilt die Regelung nicht, da Sie die Prüfung ja bestanden haben.

Da die Regelung im BerlHG erst jetzt um das SoSe 2022 ergänzt wurde, kann es zu Überschneidungen kommen. Die eingetragenen Fehlversuche werden in den nächsten Wochen aus Campus Management entfernt. Sie müssen hierzu nichts unternehmen.



1 / 5
Strategie & Qualitätsmanagement in Studium & Lehre