Theocharis Grigoriadis

Wiwiss_Photo_Grigoriadis

Juniorprofessor

Adresse Garystr. 55
Raum 101a
14195 Berlin
Telefon +49 30 838 57037
E-Mail theocharis.grigoriadis@fu-berlin.de
Homepage works.bepress.com/thgrigoriadis

Juniorprofessur für Volkswirtschaftslehre unter besonderer Berücksichtigung Osteuropas

Vita

Theocharis Grigoriadis ist der Juniorprofessor für Volkswirtschaftslehre Osteuropas am Institut für Volkswirtschaftslehre und am Zentralinstitut Osteuropa-Institut der Freien Universität (FU) Berlin.

Prof. Grigoriadis wurde in Serres, Griechenland, geboren. In 2003 ging er in die USA, wo er Osteuropastudien an der Yale-Universität studierte. Nach dem Abschluss des Yale-Masterstudienganges absolvierte er Praktika am russischen Weltbank-Büro und der Vertretung der Europäischen Kommission in Moskau. In Februar 2012 erfolgte die erste Promotion an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Staatlichen Universität St. Petersburg (Dissertationsschrift: Modelle der EU-Entwicklungshilfe und Wirtschaftsreform in der GUS, 1992-2007) und in Dezember 2012 die zweite Promotion an der politikwissenschaftlichen Abteilung der Universität Kalifornien zu Berkeley unter der Betreuung von Prof. Gérard Roland und Prof. Barry Eichengreen (Dissertationsschrift: Aufsätze zur Politischen Ökonomik der Religion). Danach war er am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim beschäftigt. Zu Forschungsaufenthalten war er an der Higher School of Economics in Moskau, dem WZB, der Humboldt Universität (HU) zu Berlin, sowie an der Universität Haifa in Israel.


Forschungsschwerpunkte

Komparative Wirtschaftssysteme

Politische Ökonomik

Religionsökonomik

Entwicklungsökonomik

Wirtschaftsgeschichte Osteuropas

Aktuelles Kursangebot


Herr Professor Grigoriadis bietet im Sommersemester 2014 die Veranstaltungen Transition Economics: Eastern Europe und Energy Economics and Policy für den Studiengang M.Sc. Economics sowie Political Economics für den Studiengang M.Sc. Public Economics an.

Website der Professur am Ost-Europa-Instituts der FU Berlin