Was uns auszeichnet – 10 Argumente für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Freien Universität Berlin

1. Studium mit hohem wissenschaftlichen Anspruch.

Wir garantieren Ihnen als Studierende unserer Bachelor- und Master-Studiengänge eine Hochschulausbildung mit anerkannt hohem wissenschaftlichen Anspruch. Ein Anspruch, an dem wir gemessen werden möchten. Wir erwarten von unseren Studierenden, dass sie ihr Studium engagiert, mit wissenschaftlicher Neugier und Lust an der Leistung betreiben.

Wir wünschen uns und Ihnen, dass Sie von dem breiten wissenschaftlichen Angebot an unserem Fachbereich profitieren.


2. Stark in der Forschung.

Universitäten zeichnen sich – im Gegensatz zu Fachhochschulen  – durch die Einheit von Forschung und Lehre aus. So können aktuelle Forschungsergebnisse schneller und besser – nämlich von den Forschenden selbst – in der Lehre vermittelt werden. Daher werden Universitäten vorrangig an ihren Erfolgen in der Forschung gemessen.

Die Freie Universität hat eine lange Tradition in der internationalen Forschung. Bei der durch Drittmittel finanzierten Forschung zeichnet sich der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft durch einen extrem hohen Anteil von Projekten aus, die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), den renommiertesten deutschen Forschungsförderer, finanziell unterstützt werden. Aus diesen Projekten entstehen in der Regel herausragende wissenschaftliche Arbeiten. 


3. Starke Partner.

Kooperationen mit den Abteilungen Wirtschaft des John-F.-Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien, des Lateinamerikainstituts, des Osteuropa-Instituts und den Fachbereichen Rechtswissenschaft und Geowissenschaften, die regelmäßige Veranstaltungen an unserem Fachbereich abhalten, sorgen für ein interdisziplinäres und breites Themenangebot. Durch die Doppelmitgliedschaft der Professorinnen und Professoren wird hier ein wichtiger internationaler Akzent gesetzt.

Kooperationen bestehen darüber hinaus zu außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung (WZB), dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sowie verschiedenen Max-Planck- und Leibniz-Instituten.


4. Die Freie Universität Berlin. Eine der größten deutschen Universitäten.

Das breite Fächerangebot an der FU Berlin bietet Ihnen als Studierende an unserem Fachbereich exzellente Möglichkeiten, auch in Nachbardisziplinen der Wirtschaftswissenschaft zu schauen: Rechtswissenschaften und Politologie, Soziologie und Philosophie, Geschichtswissenschaft und Informatik, Erziehungswissenschaft und Psychologie sind nur einige der Wissensgebiete, die Sie auf ihrem Weg durch die Betriebswirtschaftslehre und auch die Volkswirtschaftslehre immer wieder kreuzen können. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin besteht aus vergleichsweise vielen Lehrstühlen und Instituten. Das erlaubt Ihnen als Studierende, aus einem großen Studienangebot der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre auszuwählen und Bereiche zu kombinieren.


5.  International. Von Anfang an.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Freien Universität Berlin hat sich im Laufe der Jahrzehnte eng mit internationalen Unternehmen und Organisationen in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft vernetzt. Wissenschaftler renommierter Universitäten im In- und Ausland halten sich für Vorträge, Seminare oder Gastdozenturen/ -professuren an unserem Fachbereich auf. Forschungszentren wie das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg „Pfade organisatorischer Prozesse“(www.pfadkolleg.de), angesiedelt bei der Betriebswirtschaftslehre, haben sich aufgrund ihrer interdisziplinären und internationalen Ausrichtung zu Diskussionsforen in der internationalen Forschung entwickelt. Die Stiftungsprofessur Deutsche Bundesbank ist regelmäßig mit international renommierten Wissenschaftlern aus dem Bereich Geldtheorie und -politik, Internationale Finanzen besetzt.


6.  Rankings.

Der Bereich Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität gehört zu den leistungsstärksten und renommiertesten wirtschaftswissenschaftlichen Einrichtungen an bundesdeutschen Universitäten. Regelmäßig steht die Betriebswirtschaftslehre der FU Berlin bei Rankings auf einem der vorderen Plätze (Link zum aktuellen CHE-Hochschulranking 2008/09). Genauso regelmäßig erreicht der Bereich Volkswirtschaftslehre hinsichtlich seines Forschungsoutputs Spitzenplätze in den gängigen Rankings. Laut aktuellem Handelsblatt-Ökonomen-Ranking wirken hier mit Kai Konrad, Helmut Bester und Giacomo Corneo einige der forschungsstärksten Volkswirtschaftsprofessoren deutschlandweit.


7.  Bibliotheken der Freien Universität Berlin.

Mit einem Medienbestand von rund 8,5 Mio. Bänden (davon 2,2 Mio. in der  Universitätsbibliothek) und 20.000 laufenden Zeitschriften ist das Bibliothekssystem der Freien Universität Berlin das größte aller deutschen Universitäten. Die Wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek, die ein Teil dieses Systems ist, ist mit ca. 600.000 Bänden die größte wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek Berlins und gehört zu den bestausgestatteten ihrer Art: Sie zeichnet sich durch eine der größten Sammlungen im deutschsprachigen Raum aus und bietet den Studierenden vielfältige Unterstützung bei Recherchen. Erleben Sie die Fachbereichsbibliothek in einer virtuellen Tour.


8. Econet. Das Netzwerk der Ehemaligen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin.

Econet ist das Kapitel der Ernst-Reuter-Gesellschaft (ERG), in dem sich Absolventinnen und Absolventen (Alumni) unseres Fachbereichs zusammengeschlossen haben – für unsere Studierenden ein ausgezeichnetes Kontaktregister.


9. Grüner Campus Dahlem. Entspannt und erfolgreich studieren.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft liegt auf dem großen Campus der Freien Universität in Dahlem – einem grünen Villenbezirk im Südwesten Berlins. Die  wirtschaftswissenschaftlichen Gebäude sind auf einem großzügigen Wiesenareal angesiedelt, in unmittelbarer Nachbarschaft der Rechtswissenschaft, der Universitätsbibliothek, des Henry-Ford-Baus mit Auditorium Maximum und der Mensa mit Dachterrasse. Die U-Bahn-Station „Thielplatz“ der Linie 3 ist in fußläufiger Entfernung des wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichs und verbindet Dahlem in 19 Minuten mit dem Kurfürstendamm.


10. Der Hauptstadtfaktor.

Die Nähe zum politischen Zentrum Berlin spiegelt sich in intensiven Kontakten zwischen Wissenschaftlern unseres Fachbereichs und Vertretern der Bundespolitik wider: So sind viele Professoren des Bereichs Volkswirtschaftslehre in politischen Beiräten und Gremien vertreten und werden als Berater regelmäßig von den Bundesministerien für Wirtschaft und Finanzen konsultiert. Berlin als Hauptstadt Deutschlands und internationaler Wissenschaftsstandort bietet Ihnen als Studierende interessante Arbeitgeber und zahlreiche Möglichkeiten zu Praktika. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden oder Stiftungen aus dem In- und Ausland treffen sich in Berlin zum Austausch, was Ihnen als Studierende optimale Bedingungen zum Knüpfen von Kontakten und Netzwerken bietet.