Springe direkt zu Inhalt

Circle of Excellence in Marketing (CEM)

Bewerben Sie sich jetzt für den Circle of Excellence in Marketing

Bewerben Sie sich jetzt für den Circle of Excellence in Marketing

Der Circle of Excellence in Marketing (CEM) ist ein 1-jähriges Talent-Programm für herausragende Studierende mit besonderem Interesse an Marketing-Fragestellungen. Es ist darauf ausgerichtet, Studierende auf interessante Managementaufgaben in international agierenden Unternehmen vorzubereiten. So stehen vielseitige Workshops und Trainings bei den Partnerunternehmen im Mittelpunkt des Programms und ermöglichen den Teilnehmer:innen einen Einblick in die Arbeitsweise einer Vielzahl verschiedener Unternehmen. 

>> Lesen Sie hier, welche Erfahrungen Absolvent Daniel Rothermund im CEM gemacht hat.
>> Lesen Sie hier, welche Erfahrungen CEM-Mitglied Philipp Struck gemacht hat.

Der CEM ist ein gemeinsames Programm der Freien Universität Berlin, der Universität Münster und der Universität zu Köln. Noch mehr Informationen zum Programm und den Unternehmenspartnern des CEM finden Sie unter www.circle-of-excellence-in-marketing.de. Bei weiteren Fragen können Sie sich jederzeit an Benedikt Alberternst (benedikt.alberternst@fu-berlin.de) wenden.

Wer kann sich bewerben?

  • Sie möchten an realen Marketingproblemen und -fragestellungen im Rahmen von Workshops arbeiten?

  • Sie haben Interesse, Ihre Ergebnisse vor Marketingmanager:innen zu präsentieren und zu diskutieren?

  • Sie möchten Kommiliton:innen, Professor:innen und Unternehmen besser kennenlernen?

  • Sie studieren an der Freien Universität Berlin (Bachelorstudiengang BWL oder Masterstudiengang Management & Marketing)? Sofern Sie im Bachelorstudium sind, haben Sie mindestens die Veranstaltung „Grundlagen des Marketing“ absolviert sowie eine (angestrebte) Vertiefung im Fach "Marketing"?

  • Sie zeichnen sich durch besonders gute Noten und einen interessanten Lebenslauf aus?

  • Sie sind bereit, an mindestens drei Workshops im kommenden Jahr teilzunehmen?

Wenn Sie diese Fragen mit "Ja" beantworten können, sollten Sie sich für das CEM-Programm bewerben und von den angebotenen Möglichkeiten profitieren!

Wie kann man sich bewerben?

Schicken Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail an Benedikt Alberternst (benedikt.alberternst@fu-berlin.de):

  • Anschreiben (inkl. Motivation)
  • Lebenslauf
  • aktuelles Transcript mit Ihren Noten
  • Zeugnisse (Abiturzeugnis, ggf. Bachelorzeugnis, Transcript of Records, Praktikumszeugnisse, Nachweise für Engagement)

Bis wann kann man sich bewerben?

Bewerbungsschluss für die Kohorte 2022-2023 ist am 10.10.2022.

Eine Auswahl unserer Partnerunternehmen:

   
 

Noch mehr Stimmen zum CEM:                 


"Besonders am CEM gefällt mir der Austausch mit anderen Studierenden (andere Semester und andere Unis!) und der Einblick in verschiedene Unternehmen. Die Workshops bieten eine tolle Möglichkeit, an interessanten Problemstellungen zu arbeiten und sein „Uni-Wissen“ auch einmal anwenden zu können."

Leonie Böhm, Mitglied CEM 2021/2022


"Der CEM bietet die ideale Gelegenheit, die Vielfalt der Marketingwelt zu erkunden. Den Austausch mit begeisterten Studierenden, die kreativen Ideen, die während der Workshops entstehen, die Einblicke in verschiedenste Unternehmen sowie die zahlreichen Möglichkeiten, Zukunftsperspektiven auszuloten - all das schätze ich am CEM."

– Elisabeth Ziehe, Mitglied CEM 2021/2022


"Der CEM bietet unseren Marketingstudierenden eine großartige Chance, über das Studium hinaus gefördert und gefordert zu werden. Durch eine Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit und Fähigkeiten unterstützt der CEM sie dabei, zu lernen wie man vor-denkt, um eine Spitzenkraft in der Wirtschaft werden zu können."

– Prof. Dr. Sascha Raithel, Freie Universität Berlin


"Mit den Besten lernen - von den Besten lernen. Unter diesem Motto bringt der Circle of Excellence die besten Marketingstudierenden dreier führender Universitäten mit den führenden Unernehmen zusammen. Der CEM ist eine einzigartige Chance, miteinander und voneinander zu lernen!"

– Prof. Dr. Andreas Eggert, Freie Universität Berlin