Forschungsprojekt “Barriers to the diffusion of integrated care: Beyond governance and regulation” (gefördert durch die Focus Area (Exzellenzinitiative II): „DynAge“)

Diffusionshemmnisse der Integrierten Versorgung – Grenzen der Steuerung im Gesundheitswesen

Gesundheitssysteme stehen angesichts der zunehmenden Probleme mit chronischen Krankheiten weltweit vor großen Herausforderungen. Das Konzept der Integrierten Versorgung [IV] wird allgemein als zentrale Lösung angesehen, um die Versorgungsprozesse den Bedürfnissen chronisch Kranker anzupassen. Zusätzlich verspricht die Integrierte Versorgung insbesondere im deutschen Gesundheitssystem mehr Effizienz im Vergleich zur Regelversorgung, welche vor allem durch die Trennung des ambulanten und stationären Sektor sowie einer sehr schwach ausgeprägten interdisziplinären  Zusammenarbeit gekennzeichnet ist. Obwohl entsprechende gesetzliche Voraussetzungen seit mindestens zwölf Jahren bestehen, bleibt die Integrierte Versorgung dennoch deutlich hinter den Erwartungen zurück.

An diesem bekannten Problem setzen wir an und werden Barrieren der IV-Implementierung in lokalen Projekten und die damit verbundene Behinderung der Diffusion der IV in der Gesundheitsversorgung untersuchen. Dabei werden wir auf verschiedenartige IV-Konzepte fokussieren, welche sowohl unterschiedliche Altersstadien als auch Versorgungsfelder (vor allem: onkologische, psychiatrische und palliative Versorgung) adressieren.

Projektlaufzeit:

Ein Jahr; Ziel: Erstellung eines langjährigen Antrags
(9/2013 – 8/2014)

Ansprechpartner: Prof. Dr. Martin Gersch
Projektbudget: Forschungsmittel (Focus Area „DynAge“ - Exzellenzinitiative II) von Seiten der FU Berlin sowie der Charité – Universitätsmedizin Berlin
Projektpartner:

Prof. Dr. Ulrich Keilholz (CUB, Comprehensive Cancer Center)

Prof. Dr. Jörg Sydow (FUB, FB Wirtschaftswissenschaft, Institut für Management)

Prof. Dr. Volker Amelung (MHH, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung)

Jun.-Prof. Dr. Henning Kreis (FUB, Marketing Department)

Dr. Max von Kleist (FUB, Forschungszentrum Matheon)

Prof. Dr. Isabella Heuser (CUB, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Dr. Oliver Peters (Stellv.) (CUB, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Modul Psychiatrie des Alterns)

Lauri Wessel (FUB, FB Wirtschaftswissenschaft, Department Wirtschaftsinformatik)

Ziel/Forschungsfrage: Es ist bekannt, dass Barrieren der IV-Verbreitung vor allem durch sich gegenseitig verstärkende Mechanismen, welche auch auf verschiedenen Ebenen wirken, charakterisiert sind. Zur weiteren Erforschung dieser Zusammenhänge hat sich ein interdisziplinäres Forscherteam (bestehend aus Angehörigen der Betriebswirtschaftslehre, Gesundheitsökonomie, Medizin, Mathematik, Soziologie) gebildet, um in koordinierten Teilprojekten bisher nur vermutete Ursachen und neue Zusammenhänge im Hinblick auf mögliche Barrieren der IV zu untersuchen.

 

Auf der Basis eines einzigartigen Datenpools, der aus longitudinalen quantitativen und qualitativen Daten besteht, wird ein mehrjähriges Forschungsprogramm entwickelt. Dabei werden u.a. ökonomische, psychologische, verhaltensorientierte, institutionelle, medizinische, organisationale sowie technische Barrieren der IV-Implementierung analysiert, die zusätzlich zu bekannten Grenzen der Steuerung und Regulierung auftreten können.

 

Competence Center E-Commerce
Digital Entrepreneurship Hub
016 DynAge_BildWort_RGB_RZ_WEB
CCEC-Online
ECDF
Department Wirtschaftsinformatik