Autorenrichtlinien

Bei der Anfertigung von Manuskripten sind die Autorenrichtlinien zu beachten.

Einreichen von Beiträgen

Beiträge werden von Autoren entweder unaufgefordert bei den Herausgebern zur Publikation eingereicht oder bei den Autoren gezielt eingeworben. Grundsätzlich wird die erste Manuskriptfassung eines jeden Beitrags einem anonymen "doppelt blinden" Reviewprozeß unterzogen. Regelmäßig sind an der Begutachtung eines Beitrags Vertreter unterschiedlicher Disziplinen beteiligt. Auf der Grundlage ausführlicher Reviews wird über die Akzeptanz sowie über Art und Umfang der gewünschten Überarbeitung des Manuskriptes entschieden. Jeder Band der Managementforschung ist somit das Ergebnis einer engen Kooperation zwischen Autoren, Beiräten und Herausgebern.

Manuskripte können einen Umfang von bis zu 40 Seiten haben. Neben dem klassischen Format eines wissenschaftlichen Beitrags veröffentlicht die MF auch Essays sowie von Zeit zu Zeit eingeladene Beiträge. Zu Letzteren wird nicht selten ein Diskussionsbeitrag eingeworben. 

Die Herausgeber entscheiden über Annahme, Ablehnung oder Änderungswünsche. Die Entscheidung wird auf derGrundlage von Gutachten getroffen, die im Regelfall von den Mitgliedern des Herausgeber-Beirats erstellt werden und von Vertretern unterschiedlicher Disziplinen stammen. 

Ziel dieses Reviewprozesses ist weniger die Identifikation ungeeigneter Beiträge als die konstruktive Kritik dereingereichten Beiträge. Der Zeitplan sieht deshalb grundsätzlich eine Überarbeitung vor.

Hinweise zum Zitieren  

Bei der Managementforschung handelt es sich um eine einmal im Jahr erscheinende Zeitschrift. Um diesen Charakter zu unterstreichen, sollten Beiträge aus den verschiedenen Jahrgängen wie auch aus anderen wissenschaftlichen Zeitschriften zitiert werden. Beispiel:

  • Ortmann, G. (2010): Organisation, Strategie, Responsivität – Strategieformation als responsive Strukturation. In: Managementforschung 20, S. 1-46.
Helmut Schmidt Universität
logo_via2