Über das Institut

Kleine Historie des Instituts für Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre

Seit Gründung der Freien Universität im Jahre 1948 existiert die Fachrichtung Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre. Im Verlauf der Jahre wuchs und schrumpfte das Institut, wurde getrennt und wieder vereint, sowie mehrfach umbenannt. Die folgende Darstellung soll die Historie der Fachrichtungen Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre synoptisch nach zeichnen. Dabei werden ab dem Jahr 2009 auch die Entwicklungen berücksichtigt, die das FACTS-Department betreffen, der das Institut für Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre zuzurechnen ist.

Wintersemester 1948/49

WP/StB Prof. Dr. rer. nat. Wilhelm Eich liest die erste Vorlesung zum "Revisions- und Treuhandwesen". Seine letzte Veranstaltung wird er im Wintersemester 1963/64 anbieten.

WP/StB Honorarprofessor Dr. rer. pol. Kurt Berger erhält einen Lehrauftrag für die Fachrichtung Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen. Er leitet Veranstaltungen der Freien Universität bis zum Wintersemester 1970/71.

Honorarprof. Dr. phil. Erich Gisbert erhält einen Lehrauftrag und vertritt die Fachrichtung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre bis zum Wintersemester 1968/69. 

Wintersemester 1949/1950

Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wird gegründet. 

Sommersemester 1951

Nach Gastprofessur im Wintersemester 1950/51 nimmt WP Prof. Dr. rer. pol. Hanns Linhardt einen Ruf an die Freie Universität an. Er ist dem Seminar für Bank- und Kreditwirtschaft zugeordnet, liest aber zahlreiche Vorlesungen zur Fachrichtung Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen. Er verlässt die Freie Universität im Wintersemester 1956/57 

Sommersemester 1956

Das Seminar für Betriebswirtschaftliches Steuerwesen wird eingerichtet. Prof. Eich ist Direktor des Seminars. 

Sommersemester 1958

Das Seminar wird in Seminar für Betriebswirtschaftliches Prüfungs-, Beratungs- und Steuerwesen mit den Abteilungen I (Betriebswirtschaftliches Prüfungs- und Beratungswesen (Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung)) und II (Betriebswirtschaftliches Steuerwesen (Betriebswirtschaftliche Steuerlehre)) umbenannt.

Prof. Eich emeritiert. 

Sommersemester 1963

Nach Gastprofessur im Sommersemester 1962 nimmt WP Prof. Dr. rer. pol. Klaus von Wysocki einen Ruf an die Freie Universität an. Er verlässt die Freie Universität im Wintersemester 1967/68. 

Wintersemester 1963/1964

Wiederum wird das Seminar umbenannt in Institut für Prüfungs-, Beratungs- und Steuerwesen. Prof. von Wysocki wird Direktor. 

Sommersemester 1966

WP/StB Prof. Dr. rer. pol. Heinz Langen nimmt den Ruf auf die Professur zum Betriebswirtschaftlichen Steuerwesen an. Später wird er in das Institut für Industrieforschung wechseln, jedoch bis zum Wintersemester 1968/69 Vorlesungen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre halten.

Das Institut wird in das Institut für Wirtschaftsprüfung mit Prof. von Wysocki als Direktor und das Institut für Steuerwesen mit Prof. Langen als Direktor aufgespalten. 

Wintersemester 1968/1969

Prof. Dr. rer. pol. Johannes Stupka tritt die Nachfolge von Prof. von Wysocki an und wird Direktor des Instituts für Wirtschaftsprüfung. 

Wintersemester 1970/1971

Prof. Dr. rer. pol. Friedrich Wilhelm Selchert erweitert das Institut für Wirtschaftsprüfung. Er verlässt die Freie Universität zum Sommersemster 1973.

Prof. Dr. rer. oec. Lutz Fischer wird Lehrstuhlinhaber am Institut für Steuerwesen. Er verlässt die Freie Universität bereits im Sommersemester 1971. 

Sommersemester 1971

Prof. Dr. rer. pol. Peter Bareis verstärkt das Institut für Steuerwesen. Er wird die Freie Universität im Sommersemester 1988 verlassen. Dieter Schneeloch (heute Professor an der FernUniversität Hagen) ist sein Assistent. 

Wintersemester 1971/1972

Abermals wird der Fachbereich reorganisiert. Die Fachrichtung Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen ist in der wissenschaftliche Einrichtung VI dem Institut für Unternehmensführung, die Fachrichtung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der wissenschaftlichen Einrichtung II dem Institut für Finanzen, Steuern und Sozialpolitik zugeordnet. 

Wintersemester 1972/1973

Die wissenschaftliche Einrichtung VI erhält zusätzlich die Fachrichtung Unternehmensrechnung. Lehrstuhlinhaber wird Prof. Dr. rer. pol. Martin Kühnau. Er emeritiert zum Sommersemester 1991. Assistent wird Lutz Kruschwitz (von 1991 bis 2010 Professor an der Freien Universität Berlin).

Wintersemester 1973/1974

WP/StB Prof. Dr. rer. pol. Hans Deppe verstärkt die Fachrichtung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Er bleibt bis zu seiner Emeritierung im Sommersemester 2001 Professor an der Freien Universität Berlin. Neben anderen ist Ende der 80´er Jahre Stefan Kudert (heute Professor an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder) sein Assistent. 

Sommersemester 1975

Prof. Dr. rer. pol. Henning Egner besetzt die seit dem Sommersemester 1973 vakante Professur für Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen. Er bleibt bis zu seiner Emeritierung im Sommersemester 1996 Lehrstuhlinhaber. Neben anderen ist Hansrudi Lenz (heute Professor an der Universität Würzburg) Assistent am Lehrstuhl. 

Wintersemester 1989/1990

Ein vorerst letztes Mal reorganisiert sich der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Die Fachrichtungen Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre werden in der wissenschaftlichen Einrichtung I (Betriebswirtschaftslehre) wieder im Institut für Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre vereint. 

Wintersemester 1991/1992

Prof. Dr. rer. pol. Martin Richter tritt die Nachfolge des emeritierten Prof. Kühnau an und übernimmt die Professur für Unternehmensrechnung. Er verlässt die Freie Universität im Wintersemester 1993/94. 

Sommersemester 1992

Prof. Dr. rer. pol. Eberhard Schult verstärkt die Fachrichtung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Er ist derzeit weiterhin Vertreter der Fachrichtung an der Freien Universität Berlin. 

Wintersemester 1999/2000

Prof. Dr. rer. oec. Klaus Ruhnke tritt die Nachfolge des emeritierten Prof. Egner an. Er ist derzeit weiterhin der Vertreter der Fachrichtung Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen an der Freien Universität.

Sommersemester 2005

Prof. Dr. Jochen Hundsdoerfer erhält eine Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und wechselt von der Ruhr-Universität Bochum an die Freie Universität Berlin. Bereits in der Zeit von 1992-1996 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Schult an diesem Institut tätig. Sebastian Eichfelder ist als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Professur Schult tätig. Er geht später als Juniorprofessor nach Wuppertal und ist heute als Professor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Otto von Guericke-Universität Magdeburg tätig.

Wintersemester 2005/2006

Prof. Dr. Kay Blaufus erhält eine Juniorprofessur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Finanzierung, Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung. Er verlässt die Freie Universität Berlin zum 1. Oktober 2008, um einem Ruf auf die Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft an die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) zu folgen.

Sommersemester 2006

Prof. Dr. Kerstin Lopatta erhält eine Juniorprofessur für Unternehmensrechnung und verstärkt das Institut vor allem im Bereich der Internen Unternehmensrechnung. Zuvor war sie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig und hat am Lehrstuhl von Prof. Dr. Böcking promoviert. Sie verlässt die Freie Universität Berlin im Oktober 2010, um einem Ruf auf die Professur für Accounting und Corporate Governance an die Carl von Ossietzky University Oldenburg zu folgen.

Wintersemester 2008/2009

Im Wintersemester 2008/2009 bietet der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft erstmals den Finance, Accounting, Taxation & Supplements (FACTS)-Masterstudiengang an. Der FACTS-Master bietet eine wissenschaftlich fundierte und zugleich anwendungsorientierte Vertiefung in den Bereichen Finance (Finanzierung), Accounting (Externe und interne Unternehmensrechnung bzw. Controlling sowie Wirtschaftsprüfung), Taxation (Steuern) und Supplements (vor allem Recht sowie angrenzende betriebswirtschaftliche Bereiche).

Wintersemester 2009/2010

Prof. Dr. Ralf Sabiwalsky erhält eine Juniorprofessur für ABWL, insbesondere Finanzierung. Zuvor war er an der Universität zu Köln als Promotionsstudent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für ABWL und Wirtschaftsprüfung tätig. Im Sommersemester 2012 hat Prof. Dr. Ralf Sabiwalsky die Freie Universität wieder verlassen.

Sommersemester 2011

Prof. Dr. Jochen Bigus erhält eine Universitätsprofessur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Interne Unternehmensrechnung/Controlling und wechselt von der Universität Bern an die Freie Universität Berlin, an der er 1994 bereits sein Diplom erlangte. Prof. Dr. Daniela Lorenz erhält eine Juniorprofessur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Sie war zuvor bereits an der Freien Universität Berlin als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig und promovierte bei Prof. a.D. Dr. Dr. h.c. Lutz Kruschwitz. Prof. Dr. Paul Pronobis erhält eine Juniorprofessur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung. Zuvor promovierte er an der Handelshochschule Leipzig bei Prof. Henning Zülch. 

Wintersemester 2011/2012

Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler erhält eine Universitätsprofessur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bank- und Finanzwirtschaft und tritt damit die Nachfolge des emeritierten Prof. Dr. Dr. h.c. Lutz Kruschwitz an. Er wechselt von der Universität Paderborn an die Freie Universität Berlin. Bereits in der Zeit von 1996-2000 war er als Habilitand am Lehrstuhl seines Vorgängers an diesem Institut tätig.

Sommersemester 2012

Dr. Frank Hechtner erhält eine Juniorprofessur für Steuerwirkungslehre am FACTS-Department.

Sommersemester 2013

Martin Schmidt war von 2000 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Ruhnke. Von 2008 bis 2010 war Martin Schmidt an der Europa-Universität Viadrina tätig und es folgte im Jahr 2014 die Habilitation am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin. Seit 2013 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Rechnungslegung an der ESCP Europe Berlin.

Wintersemester 2017/2018

Die Professur von Prof. Dr. Klaus Ruhnke zieht um. Damit erfolgt auch der räumliche Zusammenschluss des FACTS-Departments, welches nunmehr mit den Professoren Jochen Bigus, Jochen Hundsdoerfer, Andràs Löffler sowie weiteren Juniorprofessuren in den Räumlichkeiten der 2. und 3. Etage der Thielallee 73 zu finden ist. Bezogen wurde das sanierte ehemalige Gebäude des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Experimentelle Therapie. Dieses 1912-1913 erbaute Institut beschäftigte sich vor allem mit der Erforschung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Erster Direktor war der Immunologe und Schüler von Robert Koch, August von Wassermann, der Impfstoffe gegen Cholera und Typhus entwickelte und dessen Arbeiten zur serologischen Diagnostik der Syphilis das Institut weltbekannt machten. Die Aktivitäten an diesem Institut waren eng mit den Personen Carl Neuberg (Entdecker der Carboxylase) sowie seinem Nachfolger Adolf Butenandt verbunden, der für seine Arbeiten den Nobelpreis erhalten hat. Weiterhin ist aus dem FACTS-Department zu berichten, dass Juniorprofessor Paul Pronobis einen ehrenwerten Ruf an die ESCP Paris erhalten hat und aus diesem Grunde das Department verlässt. Frank Hechtner erhält einen ehrenvollen Ruf auf eine W3-Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Technischen Universität Kaiserslautern und verlässt das Institut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dlof
earnet_logo
Wirtschaftsprüfung_Banner1
Wirtschaftswoche
BB_Banner110x157
NWB