Springe direkt zu Inhalt

Gewinnerinnen und Gewinner des 24. Funpreneur-Wettbewerbs der Freien Universität ausgezeichnet

Dr. Dannenberg

Dr. Dannenberg
Bildquelle: Bernd Wannenmacher, Freie Universität Berlin

Prof. Dr. Gersch

Prof. Dr. Gersch
Bildquelle: Bernd Wannenmacher, FU Berlin

Platz 3 für Berlin Online Rallye

Platz 3 für Berlin Online Rallye
Bildquelle: Bernd Wannenmacher, FU Berlin

Platz 2 für Cleanleaves

Platz 2 für Cleanleaves

Platz 1 für CaYouBo

Platz 1 für CaYouBo
Bildquelle: Bernd Wannenmacher, FU Berlin

PR-Preis für Waste no Taste

PR-Preis für Waste no Taste
Bildquelle: Bern Wannenmacher, FU Berlin

Publikumspreis für OneOfaCloth

Publikumspreis für OneOfaCloth

NUFUB-Sonderpreis für TimeToChange

NUFUB-Sonderpreis für TimeToChange
Bildquelle: Bernd Wannenmacher, FU Berlin

Mit selbstgenähten Buchtaschen erzielt „CaYouBo“ den ersten Platz (1.200€), der efeu-basierte Waschmittelersatz von „Cleanleaves“ wird auf den 2. Platz , (800€) gekürt, die „Berlin Online Rallye“ als digitale Schnitzeljagd durch die Hauptstadt platziert sich auf dem dritten Platz (400€) im 24. Funpreneur-Wettbewerb, der erstmalig von der Berliner Sparkasse unterstützt wird und nun zum neu-gegründeten Digital Entrepreneurship Hub gehört.

News vom 03.07.2018

Neun von 19 Teams waren nominiert zur Präsentation auf der traditionell in der IHK Berlin stattfindenden Abschlussveranstaltung. Der unternehmerische Wettbewerb für Studierende wurde zum 24. Mal ausgerichtet, zum ersten Mal unter dem neu gegründeten Dach des Digital Entrepreneurship Hub (DEH) an der FU Berlin. Die Studierenden gründen mit fünf Euro Startkapital ein Unternehmen auf Zeit und setzen ihre Idee binnen fünf Wochen um.

Der erste, mit 1.200€ dotierte Platz wurde von der Jury an das Team „CaYouBo“ verliehen: Mit der sehr erfolgreichen Idee soll das Lesen unterwegs wieder entspannt und angenehm gestaltet werden. Die selbstentwickelten Buchtaschen wurden von den beiden über ein Netzwerk aus namhaften Kooperationspartnern (u.a. Kulturkaufhaus Dussmann und Buchhandlung Ludwig) vertrieben. Das findige junge Unternehmerpärchen konnte so im Funpreneur-Wettbewerb das Umsatzranking deutlich anführen und sein Wachstum durch Kooperation mit der faktura gGmbH unterstützen. Sophia Alexandridis und Michael Rödinger haben angekündigt, mit einem Teil des Preisgeldes die CaYouBo UG zu gründen und 20% des Preisgeldes an den Verein Sakuta Wannsee e.V. zur Unterstützung einer Schulbibliothek in Gambia zu spenden.

Das zweitplatzierte Team „Cleanleaves“ (Gabriela Paredes Siml, Tabea Borrmann, Manuel Cosme, Nikola Tietze) entwickelte eine plasktikfreie, efeu-basierte Waschmittelalternative. In Kooperation mit der Nähwerkstatt Reha-Steglitz gGmbH erstellten die vier Studierenden der Sozial- und Kulturanthropologie Waschsäckchen, die durch Zugabe verschiedener ätherischer Öle in drei Produktvarianten anschließend über den selbsterstellten Onlineshop und akquirierte Vertriebspartner verkauft wurden.

Eine „moderne, spannende und unkomplizierte Art Berlin zu erkunden“, möchten Isabella Willeke und Jannis Wolff mit der Berlin Online Rallye auch über den Funpreneur-Wettbewerb hinausgehend anbieten: Gespickt mit faszinierenden Aufgaben ist in kürzester Zeit eine Art digitale Schnitzeljagd entstanden, die die Nutzer mittels ihres Smartphones durch Berlin und seine ereignisreichen Geschichte führt. Die Jury vergab für diese Geschäftsidee und die erfolgte Demonstration innerhalb des Wettbewerbs den mit 400€ dotierten dritten Platz.

Der mit 400€ dotierte PR-Preis des Wettbewerbs wurde dem vierköpfigen Team „Waste no taste“ für einen Artikel in der Berliner Morgenpost verliehen: mit der Herstellung von Marmeladen zur Zweitverwertung aus nicht mehr verkaufbarem Obst aus Supermärkten möchte das Team ein Signal gegen die „unfassbare Lebensmittelverschwendung setzen, sagte die Geschäftsführerin Alina Schmitz (18, 2. Fachsemester BWL) während der Preisverleihung.

Der Sonderpreis „Responsible Entrepreneurship“ (250€) des in der Ernst-Reuter-Gesellschaft organisierten Netzwerk Unternehmertums der Freien Universität Berlin (NUFUB) wurde an das Team „TimeToChange“ verliehen: Ekaterina Stachelrodt (Spanische Philologie) und Viktor Jung (Biochemie) möchten mit der Idee eines 100% kompostierbaren Kaffee-to-go-Becher „endlich handeln und die aktuellen Umweltprobleme“ adressieren.

 Ganz ähnliche Ambitionen hat das Team „One of a cloth“ (Alina Blau, Edessa Güzel, Lu Maywald), welches seine ursprüngliche Idee eines digitalen Kleiderkreisels abwandeln musste und mit Kreativität am Abend der Abschlussveranstaltung den mit 200€ dotierten Publikumspreis gewann.

Diese sechs Teams konnten am Abend des 29. Juni auf der traditionell in der IHK Berlin stattfindenden, öffentlichen Veranstaltung vor geladenen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft als Spitzenteams die Jury und das Publikum für sich gewinnen. Insgesamt hatten beim 24. Funpreneur-Wettbewerb 19 interdisziplinär besetzte Studierendenteams ihre Ideen bis zur Marktreife entwickelt, von denen neun Teams zur Präsentation nominiert wurden. Die Veranstaltung wurde eröffnet von Herrn Dr. Dannenberg, ständiger Vertreter der Kanzlerin der FU Berlin. In seiner Begrüßung betonte Herr Dr. Dannenberg, dass unternehmerisches Denken und Handeln eine Schlüsselqualifikation nicht nur für künftige Selbstständige darstellt. Mit dem curricular verankerten Funpreneur-Wettbewerb bietet die FU eine praxisnahe Förderung der Beschäftigungsfähigkeit Studierender nunmehr im 12. Jahr an. Er begrüßte weiterhin, dass mit dem FUBIC – dem Business and Innovation Center near Freie Universität Berlin – in den nächsten Jahren eines der größten und modernsten Technologie- und Gründungszentren in Berlin entstehen wird.

Erstmalig unterstützt die Berliner Sparkasse den Funpreneur-Wettbewerb als Bestandteil der soeben verlängerten Kooperation zur Gründungsförderung mit der Freien Universität Berlin: „Wir wollen Studierende schon ab dem ersten Semester für Entrepreneurship begeistern. Als handfeste Begleiter, die in Finanzierungsfragen Rat geben, und ehrliche Kritiker, mit denen man gemeinsam am Geschäftsmodell feilen kann“, sagt Michael Jänichen, Bereichsleiter Firmenkunden der Berliner Sparkasse.

Für die IHK Berlin begrüßte die Geschäftsführerin der Wirtschaftsjunioren Berlin e.V., Frauke Fischer die langjährige und gute Zusammenarbeit, die auch dank der „fortwährenden Energie und originellen Ideen der Studierenden und Teams auch im zwölften Jahr nicht langweilig wird“.

Die Entrepreneurship Education wird seit dem 9. Juni 2018 innerhalb des neu gegründeten Digital Entrepreneurship Hub an der Freien Universität koordiniert. Gegründet zur Verstetigung der bereits langjährig erfolgreichen Entrepreneurshiplehre und –forschung beherbergt der Digital Entrepreneurship Hub künftig auch den hochschulübergreifenden Funpreneur-Wettbewerb, der es im Rahmen der Allgemeinen Berufsvorbereitung für Bachelorstudiengänge erlaubt, unternehmerisches Denken und Handeln problemorientiert im geschützten Rahmen der Universität zu erproben.

An diesem 24. Durchlauf des Funpreneur-Wettbewerbs nahmen 19 Teams verschiedener Studienfächer teil. Der Wettbewerb beginnt mit einem Workshop zur Teamfindung und der Ausarbeitung potenzieller Geschäftsideen, in weiteren Workshops werden die Teams auf die fünfwöchige Praxisphase vorbereitet. Für diese bekommen die Studierenden fünf Euro Startkapital und ehrenamtliche Wirtschaftspaten vorwiegend aus dem Kreise der Wirtschaftsjunioren Berlin e. V. sowie des Netzwerks für Unternehmertum der Freien Universität Berlin vermittelt.

Die nächste Runde des Funpreneur-Wettbewerbs startet zum Wintersemester am 16. Oktober 2018 – Interessierte können sich vorab unter https://fu-berlin.de/funpreneur oder per E-Mail bei Stefan Hanke, Koordinator des Funpreneur-Wettbewerbes anmelden.

21 / 35
Competence Center E-Commerce
Digital Entrepreneurship Hub
016 DynAge_BildWort_RGB_RZ_WEB
CCEC-Online
ECDF
Department Wirtschaftsinformatik