Prof. Dr. Gerhard Albrecht (* 22.01.1889, † 12.04.1971)

Ehrenpromotion verliehen am 22.01.1959

"für seine Verdienste um die wissenschaftliche Erkenntnis des sozialen Lebens, besonders auf dem Gebiete der Sozialpolitik und des Genossenschaftswesens, für die mutige Wahrung der Grundsätze echter Wissenschaft in Lehre und Forschung und für seine entscheidende Leistung bei der Neubegründung des Vereins für Sozialpolitik, der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften."

 

Gerhard Albrecht wurde am 22. Januar 1889 in Berlin geboren. Das Studium der Volkswirt-schaftslehre in Tübingen, Berlin und Freiburg/Breisgau schloss Albrecht 1911 mit der Promotion ab. 1923 habilitierte er sich an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster, war dort als Privatdozent tätig, bis er 1927 einem Ruf als außerordentlicher Prof. nach Erlangen folgte. Noch im selben Jahr wechselte Albrecht als ordentlicher Professor an die Universität Jena, 1934/35 an die Universität Göttingen, danach an die Universität Marburg, deren Rektor er 1948-50 war. 1945 wurde er Abteilungsleiter für soziale Fragen in der Verwaltung der Rheinprovinz. Als einer der letzten Kathedersozialisten forderte Albrecht eine staatliche Wirtschaftspolitik, um Klassengegensätze zu beseitigen und Chancengleichheit zu gewährleisten. Gerhard Albrecht verstarb 82jährig am 12. April 1971 in Bayreuth.

 

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen Albrechts gehören:

• Sozialpolitik (1955)

• Deutschland und die Weltwirtschaft (1954)