Celal Bayar (* 16.05.1883, † 22.08.1986)

Celal Bayar

Ehrenpromotion verliehen am 12.05.1958

"als Repräsentanten seiner Nation, die in schwerer Zeit deutschen Männern der Wissenschaft und der Wirtschaft in hochherziger und großzügiger Weise gastliche Aufnahme gewährt und fruchtbares Wirken ermöglicht hat, in Anerkennung seiner Verdienste als Wirtschaftsminister und als Ministerpräsident um den wirtschaftlichen Ausbau seines Landes und um die Förderung der freundschaftlichen und der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland."

 

Celal Bayar wurde am 16. Mai 1883 in Umurbey geboren. Im Jahre 1908 schloss Bayar sich den Jungtürken an. Von 1932 bis 1937 war er Wirtschaftsminister der Türkei. Von 1937 bis 1939 hatte er das Amt des Ministerpräsidenten inne. Nachdem Staatspräsident İsmet İnönü im Mai 1945 das Ende des Einparteiensystems in der Türkei verkündete, traten Bayar und ihm politisch nahestehende wie Adnan Menderes aus der sozialdemokratischen Republikanischen Volkspartei (CHP) aus und gründeten 1946 die Demokratische Partei (DP). Bei den Wahlen 1950 gewann sie die Parlamentsmehrheit und Bayar wurde am 22. Mai 1950 türkischer Staatspräsident, Menderes wurde Ministerpräsident. Mitte April 1960 begannen jedoch Demonstrationen gegen die Regierung, erst in Ankara, später auch in anderen Städten. Die Regierung erklärte schließlich den Notstand, doch das Militär weigerte sich einzugreifen. Stattdessen putschte das Militär am 27. Mai 1960 unter General Cemal Gürsel, dem wegen Befehlsverweigerung kurz zuvor von Ministerpräsident Menderes das Oberkommando entzogen worden war. Bayar, Menderes und andere Regierungspolitiker wurden verhaftet und vor ein Militärgericht gestellt. 1961 wurden Bayar und Menderes zum Tode verurteilt – doch während Menderes noch im gleichen Jahr hingerichtet wurde, blieb Bayar inhaftiert, bis er 1966 begnadigt wurde. 20 Jahre später verstarb Celal Bayar im Alter von 103 Jahren am 22. August 1986 in Istanbul.