Prof. Dr. Moritz Julius Bonn

 (* 26.06.1873, † 25.01.1965) Ehrenpromotion verliehen am 28.10.1956

"dem Lehrer, der fast anderthalb Jahrzehnte hindurch an der früheren Berliner Handels-Hochschule gewirkt und an ihrer Entwicklung wesentlichen Anteil gehabt hat, dem Forscher, der durch ein umfangreiches wissenschaftliches Werk unsere Kenntnis von den Gestaltungskräften der Wirtschaft und ihrer internationalen Verflechtung erheblich gemehrt hat, dem Manne, durch dessen Schaffen im Ausland nach seinem erzwungenen Weggang aus Deutschland die internationale Geltung der deutschen Wissenschaft erhalten und gefördert wurde."

 

Moritz Julius Bonn wurde am 26. Juni 1873 in Frankfurt am Main geboren. Er studierte Nationalökonomie in München und Wien und wurde 1895 bei Lujo Brentano promoviert (Spaniens Niedergang während der Preisrevolution des 16. Jahrhunderts). Nach einem Studium an der London School of Economics kehrte er über Italien und Südafrika nach München zurück, wo er sich 1905 habilitierte (Die englische Kolonisation in Irland) und 1910 außerordentlicher Professor sowie Direktor der Münchner Handelshochschule wurde. Seit 1914 war er Gastprofessor an amerikanischen Universitäten, kehrte aber nach Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland 1917 an die Handelshochschule in München zurück. Bonn nahm als Sachverständiger für Reparationsfragen an den Friedensverhandlungen in Versailles teil und war 1920-22 Sachverständiger für Reparationsfragen in der Reichskanzlei. 1920 wurde er Dozent an der Handelshochschule Berlin und Leiter des von ihm gegründeten Instituts für Finanzwesen, 1924-26 führte ihn eine Gastprofessur an der Universität von Williamstown (Massachusetts) erneut in die USA. 1930-32 war er Mitglied der sogenannten Gold-Delegation im Völkerbund und seit 1931 Rektor der Berliner Handelshochschule. Als einer der führenden Wirtschaftsfachleute der Weimarer Republik von den Nationalsozialisten aus allen Ämtern entlassen, floh Moritz Julius Bonn 1933 über Österreich nach London. Er lehrte 1933-38 an der London School of Economics, war bis 1946 Dozent in den USA und lebte danach erneut in London. Moritz Julius Bonn verstarb am 25. Januar 1965 im Alter von 91 Jahren in London.

 

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen Bonns gehören:

• Kapitalismus oder Feudalismus? (1932)

• Die Krisis der europäischen Demokratie (1925)

• Irland und die irische Frage (1918)