Prof. Dr. George Katona

Prof. Dr. George Katona

 (* 06.11.1901, † 18.06.1981) Ehrenpromotion verliehen am 15.06.1981

"für seine grundlegenden Beiträge zum Aufbau der Wirtschaftspsychologie als Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften, für seine richtungsweisenden Arbeiten zur Analyse des Konsumentenverhaltens, für seine Beiträge zur empirisch verhaltenswissenschaftlichen Fundierung der Ökonomie."

 

George Katona wurde am 6. November 1901 in Budapest geboren. 1918 immatrikulierte er sich an der dortigen Universität als Student der Rechte. 1919 führte ein kommunistischer Putsch unter Bela Kün zur Schließung der Universität, woraufhin Katona an das Psychologische Institut der Universität von Göttingen überwechselte. Er promovierte bei George Elias Müller mit einer Arbeit über die Psychologie des Vergleichens, die preisgekrönt wurde und ihm ein Angebot einbrachte, sich an der Universität von Frankfurt zu habilitieren. 1923 zwang ihn die galoppierende Inflation, in der Forschungsabteilung einer Frankfurter Bank zu arbeiten, die ihre Angestellten täglich für zwei Stunden beurlaubte, um ihnen Gelegenheit zu geben, den Tageslohn in harte Güter umzusetzen. In seinem ersten Aufsatz über Inflation vertrat er die Ansicht, Geldentwertung sei eine Folge von Massenhysterie. Obwohl der Aufsatz stark beachtet wurde, beschloss Katona, sich mit wirtschaftspolitischen Fragen zu beschäftigen, um den Einfluss ökonomischer Faktoren besser beurteilen zu können. Dies tat er in Berlin, wo er seit 1926 ein berufliches Doppelleben als Journalist bei Gustav Stolpers Deutschem Volkswirt und als Experimentalpsychologe am Psychologischen Institut der Universität führte — letzteres in engem Kontakt mit den Schöpfern der Gestaltpsychologie Köhler und Wertheimer sowie mit Kurt Lewin. Nachdem 1933 der Deutsche Volkswirt als erstes oppositionelles Publikationsorgan von den Nationalsozialisten verboten worden war, emigrierte Katona in die Vereinigten Staaten. Eine langwierige Lungentuberkulose beschränkte seinen Aktionsradius für etwa ein Jahrzehnt auf den Status eines Privatgelehrten. Ergebnis eines mehrjährigen Stipendiums der Carnegie Stiftung war das Buch „Organizing and Memorizing" (1940). Seit 1946 war George Katona Professor an den beiden Fachbereichen Wirtschaftswissenschaft und Psychologie der Universität von Michigan und Abteilungsleiter am Institute for Social Research in Ann Arbor. Dieses Institut gründete er zusammen mit anderen Pionieren der Verhaltensforschung, die vermittels psychologisch fundierter empirischer Methoden neue Wissensgebiete erschlossen. 1950 entwickelte Katona den ältesten, noch immer kontinuierlich gemessenen subjektiven Sozialindikator, nämlich die seitdem viermal jährlich durchgeführten Umfragen der Konsumentenstimmungen, ein Instrument, das es ihm ermöglichte, die Zusammenhänge zwischen Verhaltensweisen, ihren psychologischen Prädispositionen und den vorgelagerten ökonomischen oder auch politischen Einflüssen immer wieder neu mit den verschiedensten quantitativen und qualitativen Methoden zu testen. Dieses kostspielige, aber auch überaus ergiebige Befragungsprogramm wird seit 1972 im Auftrag der Kommission der Europäischen Gemeinschaft auch in den Mitgliedsländern dreimal jährlich realisiert. 1977 wurde Katona, der seit 1972 emeritiert ist, für seine wissenschaftlichen Beiträge zur Volkswirtschaftslehre die Ehrendoktorwürde der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Amsterdam verliehen. 1978 erhielt er den „Distinguished Professional Constribution Award" der American Psychological Association als siebenter Preisträger in der Geschichte dieser Ehrung. George Katona verstarb am 18. Juni 1981 im Alter von 79 Jahren in Berlin.

 

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen Katonas gehören:

• Consumer Response to Income Increases (1970)

• Die Macht des Verbrauchers (1962)

• Das Verhalten der Verbraucher und Unternehmer (1960)