Versand von E-Mails an Studierende

Der Versand von E-Mails an Studierende bspw. für Umfragen, Informationen zu Stipendien aber auch zwecks Befragungen im Rahmen von Forschungsprojekten und -arbeiten ist an sehr strenge Regelungen gebunden.

Grundsätzlich dürfen die E-Mail-Adressen von Sudierenden, die über die Fachbereichliste den Studiengangskoordinatoren oder die Teilnehmerlisten aus Campus-Management und Blackboard, welche den Dozierenden zugänglich gemacht sind, ausschließlich nur zum Zwecke der Organisation des Studiums, der Veranstaltung oder der Prüfung genutzt werden.

Für den massenhaften Versand von E-Mails an Studierende oder andere Empfängerkreise der Freien Universität bedarf es in jedem Fall der schriftlichen Zustimmung des Präsidenten oder der Kanzlerin. Die Regelungen dazu entnehmen Sie bitte den Vorgaben der Zedat zum Versand von Massenmails. Diese Vorgaben sind nicht nur für den Versand von E-Mails über die Zedat zu beachten sondern allgemein gültig.

Der Versand von Massenmails über Outlook oder andere E-Mail-Clients ist nicht zulässig und führt ggf. zur Sperrung des Accounts und des Rechners durch die internen Sicherheitsmaßnahmen gegen Spam- und Netzwerkattacken.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Verarbeitung und Nutzung von Studierendendaten.