Springe direkt zu Inhalt

Die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit auf verschiedene Indikatoren des Wohlbefindens

Eine interdisziplinäre Untersuchung von zeitvariierenden Effekten, Adaptation und Bewältigungsstrategien auf Basis von Echtzeitdaten

Projektleiter: Ronnie Schöb, Michael Eid, Gesine Stephan, Clemens Hetschko

Geldgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Dauer: 01.01.2018 - 31.12.2020

Informationen zur Studie

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Arbeitssuche und Lebensqualität“ wird von Ende 2017 bis voraussichtlich Ende 2020 eine Befragung durchgeführt. Sie richtet sich an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die sich arbeitssuchend gemeldet haben. Ziel ist zu erfahren, wie berufliche Veränderungen nach einer Arbeitssuchendmeldung die Lebensqualität beeinflussen. Die Befragung erfolgt durch die Happiness Research Organisation. Die Untersuchung ist ein Gemeinschaftsprojekt des IAB mit der Freien Universität Berlin und wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Warum ist Ihre Teilnahme wichtig?

Das Berufsleben gehört zu den wichtigsten Lebensbereichen. Veränderungen in diesem Bereich beeinflussen daher oft stark die individuell empfundene Lebensqualität. Die Ursachen, warum beispielsweise der Verlust des Arbeitsplatzplatzes Einfluss auf das Wohlergehen von Arbeitnehmern hat, gehen dabei weit über die Veränderungen der materiellen Lebensbedingungen hinaus. Um ein umfassendes Bild der Auswirkungen von Veränderungen im Arbeitsleben auf die Lebensqualität zeichnen zu können, möchten wir Sie nach Ihrem Wohlbefinden befragen. Dabei ist es uns sehr wichtig, Veränderungen im Zeitablauf dokumentieren zu können. Deshalb findet die Befragung über mehrere Monate wiederholt statt. Ihre Bereitschaft zur Teilnahme trägt dazu bei, die Vielschichtigkeit zu offenbaren, mit der das Berufsleben auf die Lebensqualität wirkt und konkrete Politikempfehlungen zu erarbeiten, die das Wohlergehen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Blick haben.

Hintergrund der Studie

Um den Zusammenhang zwischen Lebensqualität, Arbeit und Arbeitslosigkeit besser verstehen zu können, haben sich Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen zusammengetan und diese Studie entwickelt.

Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) finanziert und durchlief zu diesem Zweck ein ausführliches Begutachtungsverfahren. Dabei wurde das Projekt von unabhängigen Fachgutachtern beurteilt, in einem weiteren Fachgremium von Experten diskutiert und einem abschließenden Qualitätssicherungsverfahren unterzogen. Auf jeder Stufe dieses Begutachtungsprozesses ist der wissenschaftliche Mehrwert des Projektes als hoch eingeschätzt worden. Die Projektkosten wurden als gerechtfertigt beurteilt. Die unabhängigen Gutachterinnen und Gutachter sind selbst ausgewiesene international renommierte Wissenschaftler auf den Gebieten Wirtschaft und Psychologie. Nur eine Minderheit der bei der DFG beantragten Projekte wird gefördert.

Beschreibung des Vorgehens

Für die Befragung erhält das IAB Kontaktdaten (Name, Adresse und Telefonnummer) aus den Datenbeständen der Bundesagentur für Arbeit. Konkret werden Arbeitssuchendmeldungen identifiziert. Vor der Befragung erhalten die Probanden eine schriftliche Einladung zur Studie, in welcher Sie über das Forschungsprojekt sowie deren Ablauf  informiert werden. Das Schreiben enthält eine Erklärung zum Datenschutz sowie die Kontaktadressen der beteiligten Einrichtungen und Datenschutzbeauftragten. Danach melden sich die Probanden zu der Befragung an, sofern Sie gerne teilnehmen möchten.

Ergänzend zu den Kontaktdaten liefert das IAB eine systemfreie Identifikationsnummer an das Befragungsinstitut. Während nach der Befragung alle personenbezogenen Daten gelöscht werden, wird die Identifikationsnummer zusammen mit den Befragungsdaten zurück an das IAB geliefert. Erklärt sich der Befragte mit der Zuspielung der Befragungsdaten zu anderen Datensätzen einverstanden, erfolgt später eine Verknüpfung mit administrativen Daten des IAB sowie dem IAB Betriebspanel. Die Zuspielung ermöglicht es, die Informationen optimal zu nutzen und eröffnet vielfältige Analysemöglichkeiten.

Datenschutz

Die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen wird vom IAB, der Freien Universität Berlin und der Happiness Research Organisation streng kontrolliert. Alle Ergebnisse werden ausschließlich in anonymisierter Form, d.h. ohne Namen und Adressen, dargestellt. Eine Weitergabe von Daten an Dritte, die Ihre Person erkennen lassen, erfolgt nicht. Sie können absolut sicher sein, dass wir...

  • Ihren Namen und Ihre Anschrift nicht mit Ihren Interviewdaten zusammenführen, sodass niemand erfährt, welche Antworten Sie persönlich gegeben haben;
  • Ihren Namen und Ihre Anschrift nicht an Dritte weitergeben;
  • keine Einzeldaten, die einen Rückschluss auf Ihre Person zulassen, an Dritte weitergeben;
  • die Daten ausschließlich zu Forschungszwecken nutzen werden.

Ihre Teilnahme an der Studie ist selbstverständlich freiwillig. Es entstehen Ihnen keine Nachteile, egal, ob Sie sich für oder gegen eine Teilnahme entscheiden.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen besuchen Sie doch gerne unsere Webseite zur Studie unter www.arbeitssuche-und-lebensqualitaet.de. Falls Sie Fragen zur Durchführung der Befragung haben, können Sie die Happiness Research Organisation telefonisch unter Telefon (0211) 641 36081 erreichen. Bei inhaltlichen Fragen können Sie sich zudem gerne bei dem Projektleiter Clemens Hetschko melden.


Research Seminar in Economics
Forschungsschwerpunkt_PE
FinanzArchiv
voxeu1
BDPEMS_Klein
Ökonomenstimme