Springe direkt zu Inhalt

Lehrstuhl für Finanzwissenschaft

Lehrstuhl Team: Svenja Miltner, Tom Günther, Prof. Dr. Ronnie Schöb, Bahar Uguzer, Dr. Clemens Hetschko, Penny Deng, Cordula Arlinghaus, Jakob Skiba

Lehrstuhl Team: Svenja Miltner, Tom Günther, Prof. Dr. Ronnie Schöb, Bahar Uguzer, Dr. Clemens Hetschko, Penny Deng, Cordula Arlinghaus, Jakob Skiba

Aktuelles

Sekretariat des Lehrstuhls in der vorlesungsfreien Zeit nur telefonisch erreichbar!

Das Sekretariat des Lehrstuhls ist in der vorlesungsfreien Zeit (voraussichtlich bis 19.04.2020) nicht besetzt. Das Sekretariat ist telefonisch Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr erreichbar unter 030/838-51244 sowie per E-Mail an ls-schoeb@wiwiss.fu-berlin.de. Weitere Informationen zur Verschiebung des Semesterbeginns finden Sie hier.

Lehrprogramm für das Sommersemester 2020

In diesem Sommersemester werden folgende Kurse von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Lehrstuhls betreut. In diesem Semester finden alle von unserem Lehrstuhl angebotenen Veranstaltungen nur online statt. Wir bemühen uns, ein interessantes digitales Angebot auf die Beine zu stellen. Genauere Informationen zu jedem Kurs finden Sie im Blackboard.

Für Bachelorstudierende werden der Kurs „Umweltökonomik“ und  „Finanzwissenschaftliche Steuerlehre“ angeboten.

Im Kurs „Umweltökonomik“ lernen die Studierenden die Grundlagen einer allokationstheoretisch fundierten Umwelt- und Ressourcenökonomik vermittelt. Zentral ist dabei die Einsicht, dass Umweltprobleme in vielen Fällen als Probleme der effizienten Allokation knapper Umweltressourcen verstanden werden können. Gerade im Hinblick auf die aktuelle Umweltdebatte sollen die Studenten in die Lage versetzt werden, Lösungsvorschläge unter ökonomischen Gesichtspunkten zu bewerten. Die erste Vorlesung beginnt am 21.04.2020 um 16:00 Uhr. Es wird ein begleitendes Tutorium angeboten.

Auch für Bachelorstudierende bieten wir, in Kooperation mit Dr. Ullrich Schneider (Universität Groningen/DIW), den Bachelor-Kurs „Finanzwissenschaftliche Steuerlehre“. In diesem Kurs, der nicht vor Mai anfangen wird, erwerben die Studentinnen und Studenten Grundlagen der finanzwissenschaftlichen Steuerlehre. Hierzu lernen sie theoretische Analysen der Wirkung von Steuern auf wirtschaftliches Verhalten zu interpretieren und anzuwenden. Zudem können sie die Bewertung solcher Verhaltensänderungen aus normativer Sicht durchführen. Außerdem können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Stellung nehmen, inwiefern alternative Konzepte der Besteuerung Einflüsse auf die Wohlfahrtskosten der Besteuerung haben. Die erste Vorlesung beginnt am 23.04.2020 um 08:00 Uhr.

Für Masterstudierende der Programme Economics und Public Economics werden der Kurs „Internationale Finanzpolitik“ und das Seminar „Aktuelle Forschungsfragen der theoretischen Finanzwissenschaft" angeboten.

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Tim Lohse (HWR) werden in der Vorlesung Kurs „Internationale Finanzpolitik“ die Anreize und Wirkungen staatlicher Aktivitäten in internationalem Kontext analysiert. Optimalzolltheorie, Strategische Aussenhandelspolitik, Steuerwettbewerb, nicht-kooperatives und kooperatives Handeln zwischen Staaten in anderen finanzwisenschaftlichen Bereichen sind einige der untersuchten Themen. Die Vorlesung beginnt am 20.04.2020 um 10:00 Uhr.

Das Seminar „Aktuelle Forschungsfragen der theoretischen Finanzwissenschaft“ behandelt grundlegende theoretische Modelle der Finanzwissenschaft. Die Teilnehmer lernen bestehende theoretische Literatur zu relevanten Themengebieten der Finanzwissenschaft kennen und arbeiten diese systematisch auf. Im Vordergrund stehen das Verständnis und die Anwendung theoretischer Modelle sowie das kritische Hinterfragen des Modellaufbaus anhand einer Diskussion der zugrundeliegenden Annahmen. Ziel ist es, die Anwendungskompetenz ökonomischer Modellierung und wissenschaftliches Arbeiten zu schulen. Die Vorbesprechung findet am 05.05.2020 um 10:00 Uhr statt.

Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme. 

Eine neue solidarische Grundsicherung: Ein neuer Diskussionsbeitrag von Ronnie Schöb erscheint in Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin 

Ronnie Schöb identifiziert Schwächen der inzwischen veralteten Hartz-Reformen, die vor allem an den Schnittstellen zwischen seinen unterschiedlichen Instrumenten auftreten und schlägt daher eine neue solidarische Grundsicherung vor. Drei Eckpunkte charakterisieren das neue System. (1) Eine zu versteuernde Kindergrundsicherung, die Familien stärker als bislang unterstützt, (2) eine Wohnbedarfssicherung und (3) eine Regelbedarfssicherung für Erwerbsfähige. Die neuen Grundsicherungsleistungen sind so miteinander verzahnt, dass die Schnittstellenprobleme nicht mehr auftreten und zugleich der Anreiz zur Selbsthilfe gegenüber dem jetzigen System deutlich gestärkt wird.

Auf die Arbeit kann ab sofort in der Reihe für Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin zugegriffen werden.

Frühere Mitteilungen

Research Seminar in Economics
Forschungsschwerpunkt_PE
FinanzArchiv
voxeu1
BDPEMS_Klein
Ökonomenstimme