Paradigmen und Kontroversen ökonomischer Theorien

(102098 WiSe 2019/2020)

Kursleiter: Prof. Carsten Dreher, carsten.dreher@fu-berlin.de, Daniel Weiss, daniel.weiss@fu-berlin.de

Organisation: Max Hauser, Lars Felder, Gerrit Schröter, Natalia Gaitan, Alex Grawe, Lucja Bojek, Simon Voß, Federico Cassara

Kontakt: vwldenkschulen@gmail.com

Webseite: https://kriwisberlin.wordpress.com/

Kursbeschreibung:

Die Volkswirtschaftslehre ist spannend und vielfältig. Leider kriegt man das im Alltag des Bachelor-Studiums an der FU selten mit. Vor dem Hintergrund des weltweiten Aufrufs zu mehr Pluralismus in der Ökonomik (http://www.isipe.net/home-de) wurde der Kurs von Studierenden der FU und den Kritischen WirtschaftswissenschaftlerInnen angeregt und organisiert. Ziel ist es, die Studierenden mit der theoretischen Vielfalt der Ökonomik vertraut zu machen sowie die Vorteile eines solchen Pluralismus in der Lehre hervorzuheben. Dazu werden wöchentlich wechselnde Referent*innen eingeladen, die eine Denkschule oder ein Forschungsprogramm vorstellen. In den anschließenden Übungen werden die Konzepte reflektiert und in Zusammenhang gestellt. Es wird auf aktuelle wirtschaftspolitische Diskussionen Bezug genommen. Der Kurs richtet sich an alle Interessierten, die das eigene Studium kritisch reflektieren wollen und ihre Perspektive erweitern wollen. Gasthörer*innen sind zu jeder Veranstaltung herzlich eingeladen. Der Kurs wird Montags von 14-18 Uhr stattfinden

Anrechenbarkeit:

Die Lehrveranstaltung ist für den VWL-Bachelor der Freien Universität Berlin (LV-Nr. 102098, 102099: Paradigmen und Kontroversen ökonomischer Theorien), der Technischen Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Potsdam mit 6 LP anrechenbar. Gasthörer*innen sind auch herzlich willkommen und können bei bestandener Klausur eine Teilnahmebescheinigung erhalten. Auch für Studierende der HWR und HTW ist eine Teilnahme mit Klausur möglich, wir raten zu einer individuellen Absprache mit dem jeweiligen Prüfungsbüro.

Prüfungsleistung:

Klausur, 120 Punkte. 60 Punkte Multiple-Choice und 60 Punkte offene Fragen. Durch einen freiwilligen Essay (2000 Wörter) können bis zu 15 Zusatzpunkte für die Klausur erworben werden.