Lehrstuhl für Unternehmenskooperation

Forschung und Lehre

Universitäten zeichnen sich durch das Humboldtsche Ideal einer Einheit von Forschung und Lehre aus. In diesem Sinne sind Lehrstühle an Universitäten auch immer „Forschungstühle“. Das gilt auch für den Lehrstuhl Unternehmenskooperation, der ein Spezifikum des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität mit seinem in der deutschsprachigen Landschaft einmaligen Management-Department ist. Diese Einmaligkeit ist darin begründet, dass es an der Freien Universität nicht nur ein oder zwei Lehrstühle im Bereich Management gibt, sondern neben dem LS Unternehmenskooperation drei weitere: LS Organisation und Führung, LS Personalmanagement, LS Strategisches Management. Hinzu kommen noch Juniorprofessuren, u.a. für Corporate Strategy sowie für Projektmanagement. Zudem belegen Forscher und Forscherinnen des Departments in Veröffentlichungs- und Zitationsrankings die vordersten Plätze. Ein Beispiel: Basierend auf einer umfassenden Publikationsdatenbank der University of Texas wurden die fünf wichtigsten internationalen Fachzeitschriften (Administrative Science Quarterly, Academy of Management Review, Academy of Management Journal,  Strategic Management Journal und Organization Science) in einem Zeitraum von zwanzig Jahren (1994-2014) ausgewertet. Forscher und Forscherinnen des Management-Departments der Freien Universität Berlin belegen dabei den ersten, die Universität Mannheim den zweiten und die ESMT Berlin den dritten Platz. Es folgen die Technische sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München, die WHU Vallendar sowie Universität zu Köln. Interessierte können unter folgendem Link, die Auswertung individuell nachstellen.

Die Forschung des LS Unternehmenskooperation erstreckt sich vor allem auf die Entwicklung und das Management von Unternehmensnetzwerken, vor allem im Dienstleistungs- und Hochtechnologiebereich. Mehr dazu finden Sie unter Forschung. Diese Forschung ist Basis der universitären Lehre des Lehrstuhls in betriebswirtschaftlichen Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen des Fachbereichs. Der Fokus der akademischen Lehre liegt – der Forschung folgend – inhaltlich auf dem Feld der Unternehmenskooperation und  -vernetzung. Didaktisch-methodisch wird eine Mischung aus klassischen Vorlesungen und Seminaren sowie verhaltensorientierten Übungen und fallstudienbasierten Lehrveranstaltungen eingesetzt. Mehr dazu unter Lehre.

Internationalität

Ausschlaggebend für die von Anbeginn internationale Ausrichtung der Forschung und Lehre am LS Unternehmenskooperation sind die Internationalität des Faches und die Orientierung des Lehrstuhlinhabers. Die Entwicklung der Managementlehre im Allgemeinen und der Lehre von der Unternehmenskooperation im Besonderen sind entscheidend durch die Entwicklungen im angelsächsischen Raum, insbesondere natürlich in den USA, geprägt. Der Lehrstuhlinhaber, Prof. Dr. Jörg Sydow, hat im Anschluss an sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin am Imperial College of Science & Technology der University of London einen Master of Science (M.Sc.) in Management Science/Operations Research erworben. Der für an Universitäten arbeitende Wissenschaftler übliche Teilnahme an internationalen Tagungen und Workshops folgten die nicht ganz so selbstverständliche Berufung in Herausgeberbeiräte internationaler Zeitschriften wie Academy of Management Journal (AMJ), Academy of Management Review (AMR), Organization Studies (OS), Organization Science (OSc) und dem Scandinavian Journal of Management (SJM) und die Tätigkeit als auswärtiger Gutachter in Promotionsverfahren an der University of Cambridge, der Universiteit Leiden, der Universiteit Tilburg, der Vrije Universiteit Amsterdam und der University of Sussex (SPRU) sowie als Gastprofessor zum Beispiel an der Wirtschaftsuniversität Wien, der University of Arizona in Tucson, der University of New South Wales in Sydney und der University of Strathclyde in Glasgow. Von 2005 bis 2007 war Prof. Sydow zudem International Visiting Scholar des Advanced Institute of Management (AIM) Research in London, einer Exzellenzintiative der britischen Regierung zur Managementforschung. In den letzten Jahren war Prof. Sydow zudem an der Organisation thematischer Tracks im Rahmen internationaler Tagungen beteiligt (u.a. EGOS 1998 in Maastricht, EGOS 2004 in Kopenhagen, EGOS 2007 in Wien, EGOS 2010 in Lissabon, EGOS 2011 in Göteburg, EGOS 2012 in Helsinki, EGOS 2013 in Montreal, EGOS 2014 in Rotterdam und EGOS 2015 in Athen). Hinzu kommt die Organisation kleiner oder großer internationaler Tagungen (u.a. IIRA 2003, EGOS 2005, EIASM 2006, Pfadkonferenz 2008, 2011 und 2014) sowie internationaler Doktoranden-Workshops (z.B. GIRA Spring School 2013). Durch diese internationalen Aktivitäten haben sich längerfristige Forschungskooperationen u.a. mit den Profs. Steve Frenkel (University of New South Wales, Sydney), Chris Huxham (University of Strathclyde), Keith Provan (University of Arizona, Tucson), Udo Staber (University of Canterburry, Neuseeland), Bob DeFillippi (Suffolk University, Boston), Rolf Lundin (Universität Jönköping) und Lars Lindkvist (Universität Linköping) entwickelt. Eine zentrale Grundlage dieser vielfältigen internationalen Tätigkeiten allerdings ist eine enge Zusammenarbeit mit Doktoranden, Habilitanden und Professoren hier an der Freien Universität Berlin, die mit vergleichbaren Aktivitäten ebenfalls die Konzeption einer internationalen Netzwerkuniversität mit Leben füllen.

 

ENU_Siegel_RGB
Organized Creativity
Egos
BLIX